Die Geschichte der RGN

Nachdem im Jahre 1975 der Hafen Mondorf der Stadt Niederkassel angelegt und damit eine Nutzung für den Wassersport möglich wurde, gründeten 21 Ruderbegeisterte am 30. August 1978 die Rudergesellschaft Niederkassel.

In den ersten Jahren nutzte man gemeinsam mit den Schülern des 1977 gegründeten Ruderclub am Kopernikus Gymnasium (RCKG) das Bootshaus, das mit Unterstützung der Stadtverwaltung und einiger Spender im Mondorfer Hafen zur Verfügung gestellt worden war.

Die ersten Boote der RGN konnten als Gebrauchtboote günstig von den Nachbarvereinen im Raum Köln/Bonn übernommen werden.
Bald zeigte sich, dass das Interesse und die Resonanz für den Rudersport so hoch waren, dass schließlich ein eigenes Bootshaus notwendig wurde. Der Vorstand beschloss im Dezember 1982 die alte Mondorfer Rheinfähre von 1929 zu kaufen und zu einem schwimmenden Bootshaus umzubauen. Nach langen Verhandlungen mit dem Denkmalschutzamt sowie aufwändigem Einwerben und Beantragen von Zuschüssen in Verbindung mit sehr viel Eigenarbeit konnte am 30. Mai 1986 das neue Bootshaus im Mondorfer Hafen eingeweiht werden. Im Jahr 1990 wurde das Bootshaus als technisches Denkmal in die Denkmalliste der Stadt Niederkassel aufgenommen.

Durch eine enge Zusammenarbeit mit Troisdorfer Schulen (Altenforst, Oberlar, Sieglar) wuchs auch der Jugendbereich deutlich.
Die insgesamt stetig steigende Zahl an aktiven Mitgliedern führte im Laufe der Jahre immer wieder zur Anschaffung neuer Boote.

Im Jahr 2001 war der Verein Schauplatz für Dreharbeiten des ARD-Spielfilms „Besuch aus Bangkok“: Zwei Mitglieder der RGN wurden als Double für die Ruder-Szenen auf dem Rhein eingesetzt.

Die Schwerpunkte des Vereins lagen von Beginn an vor allem auf dem Breitensport und den Ruderwanderfahrten, die die Mitglieder auf viele Flüsse und Seen in Deutschland und ins benachbarte Ausland führten. Besondere Highlights waren dabei Wanderfahrten in Norditalien auf dem Po sowie an der Adriaküste von Venedig nach Triest und über die Lagune von Venedig nach Ravenna.
Weitere Auslands-Wanderfahrten führten nach Frankreich, in die Niederlande, nach Irland, Österreich und in die Schweiz.

Neben den Tagesausfahrten auf Rhein und Sieg ist das Wanderrudern auch heute nach wie vor ein Schwerpunkt des Vereins. In den Wanderruderstatistiken des Deutschen Ruderverbandes (DRV) liegt die RGN in der jeweiligen Kategorie immer wieder auf den vorderen Plätzen und erhielt mehrfach den Wanderruderpreis des DRV.
Des Weiteren nimmt die RGN seit vielen Jahren erfolgreich an Breitensportregatten teil. Dazu zählt neben dem Rheinmarathon auch die Europäische Rheinregatta (EUREGA). Darüber hinaus war die RGN auch bei Regatten wie dem 24 Stunden Rudern in Hürth, auf dem Genfer See, der Ringvaart in den Niederlanden und dem Wesermarathon vertreten.
Seit dem Jahr 2011 nahm die RGN mehrfach an der größten Regatta für muskelbetriebene Boote in Europa, der „Vogalonga“ in Venedig, teil.